El Yaque
Anreise: Nach El Yaque kommst Du mit mit allen einschlägigen Reiseveranstaltern. Condor fliegt ab Frankfurt mehrmals wöchentlich direkt (teils mit Zwischenstop auf Aruba oder Barbados) in etwa neun Stunden Flugzeit nach Porlarmar auf der Isla Margarita. Der Transfer vom Flughafen dauert nur knapp zehn Minuten. Trotz der Nähe zuum Flughafen hält sich der Fluglärm in El Yaque aber noch in Grenzen.
Die beste Reisezeit ist meines Erachtens Januar bis Juni, da ist die Windwahrscheinlichkeit am Grössten.
Ich habe über Happy gebucht. Anfrage per email, Beratung per Telefon, Reiseunterlagen per Post. Hat alles mal wieder bestens geklappt. Die Organisation vor Ort ist auch super gewesen.
Für die Einreise nach Venezuela brauchst Du einen Reisepass, welcher noch mindestens 6 Monate gültig ist. Die Kosten für ein Visum sind meist bereits im Reisepreis enthalten. Impfungen sind nicht vorgeschrieben, die Isla Margarita ist Malariafrei, Tetanusschutz sollte aber selbstverständlich vorhanden sein. Für Reisen auf das Festland, insbesondere in den Regenwald, sollte Malariaprophylaxe
vorgesehen werden. Eine Fachberatung beim Tropenmediziner ist anzuraten! Allerdings sollte man sich vorher immer aktuell informieren!
Windrichtungen: Ost
Spot-Info: Seit Anfang der neunziger Jahre ist El Yaque auf der Isla Margarita einer der angesagtesten Surfspots in der Karibik. Kein Wunder, denn der beständige Passat, der hier sideshore von links weht und das warme Wasser (im Durchschnitt 26C) machen den Spot zu einem hervorragenden Reiseziel in den Wintermonaten. Die Insel liegt etwa 40 Kilometer vor der Küste Venezuelas. Der Wind nimmt von morgens an beständig zum Nachmittag hin zu, sodass am Vormittag die Ein- und Aufsteiger und nachmittags die Fortgeschrittenen Surfer auf ihre Kosten kommen. Durch die vorgelagerte Insel Coche wir der Wind in El Yaque nochmals verstärkt.
Je nach Tide ist das Wasser bis zu 200 m "stehtief". Als perfektes Flachwasserrevier würde ich es jedoch nicht bezeichnen, so wie es viele Reiseveranstalter anpreisen; denn wenn der Wind die Gleitschwelle überschreitet, baut sich eine kurze, steile Kabbelwelle auf. Weiter draußen laufen Dünungswellen mit einer Höhe von bis zu einem halben Meter, welche sich gut zum Springen eignen.
Der dicht mit Palmen bewachsene Strand fällt flach ab und der Untergrund ist durchweg sandig.

Als besonderes Highlight bietet Happy beispielsweise wöchentlich einen Segeltörn nach Coche an, wobei die Möglichkeit besteht Surfmaterial mitzunehmen. Unterwegs wird man hervorragend mit Essen und Getränken versorgt und die Überfahrt mit voller Kraft auf Raumwindkurs ist ein Erlebnis. Auf Coche angekommen, lädt eine spiegelglatte Speedpiste mit türkisem Wasser bei ablandigem Wind zum Heizen und Halsentraining ein. Leider sind in den letzten Jahren viele neue Hotelanlagen entstanden, sodass direkt vor den Hotels eine große Windabdeckung ist. Weiter abseits der Hotels ist aber alles noch in Ordnung. Wer seinen Urlaub allerdings komplett auf Coche verbringen möchte, sollte sich bewusst sein, dass hier außer den All-Inclusive-Hotels nahezu nichts los ist.
Reisebericht
und weitere Infos:
Reisebericht Januar 2008
Hotels: Die Hotels sind voll auf Surfer eingestellt und bieten unterschiedlichen Standard, vom einfachen Hostel bis hin zum Hotel mit gehobenerer Ausstattung, je nach Geschmack und Geldbeutel. Wählt man eines der Hotels am Strand, hat man die Möglichkeit direkt vom Bett aufs Brett zu kommen, denn die Surfstationen sind in den Hotelanlagen vorne am Strand integriert. Das Material muss man dann nur noch zehn Meter zum Wasser tragen. Alle namhaften Surfstationen wie Happy, Planet, Vela, Club Mistral und Club Natalie Simon sind vertreten und bieten unterschiedliche Board/Segel-Kombinationen zum Verleih an.
Wenn mal kein Wind ist...: ... bietet sich eine Tour in den die Lagune La Restinga an, wo man die einzigartige Landschaft eines Mangrovensumpfes bewundern kann.
Oder wie wäre es mit einem Trip zum Playa Guacuco im Nordosten der Isla Margarita zum Wellenreiten? Auf einer Sandbank vor dem flach abfallenden mit vielen Palmen bestandenen Sandstrand bricht im blauen Wasser eine ungefährliche Welle, die auch für Einsteiger geeignet ist. Lediglich eine relativ starke Strömung parallel zum Strand ist zu beachten.
Wer es lieber etwas abenteuerlicher mag, dem sei eine Expedition zum Salto Angel, dem höchsten Wasserfall der Erde, ans Herz gelegt. Mit dem Flugzeug geht es auf das Festland in den Canaima Nationalpark im Südwesten Venezuelas. Weiter im Einbaum durch Stromschnellen flussaufwärts und zu Fuß durch dichten Urwald bezwingt man die überwältigende Landschaft des Regenwaldes. Belohnt werden die Anstrengungen mit unvergesslichen Eindrücken aus einer verloren Welt.
Wer auch einmal wundervolle weiße Sandstrände im Postkartenformat sehen möchte, kann auch einen Ausflug zum Inselarchipel im Nationalpark Los Roques machen. Hier gibt es auch schöne Tauchreviere. Für die Ausflüge in die Nationalparks sollte man jedoch mindestens drei Tage veranschlagen.
Klima El Yaque

J F M A M J J A S O N D
Tagestemperaturen in C: 28,3 28,8 29,6 30,6 30,8 30,1 30,3 30,6 31,0 30,9 30,2 28,9
Nachttemperaturen in C: 24,3 24,2 24,6 25,3 25,8 25,7 25,6 25,8 26,3 26,1 25,6 24,4
Sonnenschein in Std./Tag: 9,0 9,2 9,2 8,4 8,6 7,5 8,2 8,6 8,5 8,0 8,2 8,4
Niederschlag in Tage/Mon.: 8 4 1 1 2 6 7 7 4 5 9 11
Wassertemperaturen in C: 27,0 27,0 27,0 28,0 28,0 28,0 28,0 29,0 29,0 29,0 28,0 27,0
Spaßwind in % Tage
über 4 Beaufort:
68 74 85 87 84 82 63 62 59 62 69 69
Karte Isla Margarita



Surfstationen und Schulen

Name Reiseveranstalter Kontakt
Vela Vela Windsurf Resorts www.velawindsurf.com
Club Mistral Club Mistral www.club-mistral.com
Planet Sun And Fun www.sunandfun.de
Happy Surf Station Happy Surf www.happy-surf.de
Club Natalie Simon